Was ist denn Augentraining?

Das habe ich mich auch gefragt, als ich bei einer Collagenarbeit im Kunstunterricht auf die Werbung für eine Augentrainingsapp gestoßen bin und habe sie natürlich gleich ausprobiert. Das Konzept fand ich sofort interessant.

Jahrelang trainierte ich schon meinen Körper, aber auf die Idee, dass ich die Muskeln, die für meine Augenbewegungen sorgen, auch trainieren sollte, bin ich nicht gekommen. Wenn man mal überlegt, wie wichtig unsere Augen für uns sind (85% der Sinneswahrnehmung durch die Augen), lohnt es sich schon, sie zu verbessern.

Leider kam ich mit der App nicht weiter, da die Übungen nicht wirklich gewirkt haben. Deshalb war ich erstaunt, als ich das funktionaloptometrische Training kennengelernt habe.

Eh nichts für dich, oder?

Augentraining ist nicht für jeden geeignet.

  • Die Augen sollten gesund sein. Wenn das nicht der Fall ist, müsste vorher mit dem Augenarzt abgeklärt werden, ob das Training möglich ist. Bei einer Netzhautablösung sollten die Augen zum Beispiel nicht mehr so stark bewegt werden.
  • Du musst bereit sein 12 Wochen lang insgesamt 15 Minuten täglich zu trainieren. Wo du das machst, ist natürlich dir überlassen (in der Schlange am Supermarkt, im Stau, auf der Couch in der Werbepause).

Die perfekte Ergänzung zum Life Kinetik Training: Visuelles Funktionaltraining

  • Vortest mit dem Bernell-O-Scope
  • passende Übungen für Augenbewegung, Akkomodation, Stereopsis und Automation (zu Hause durchführbar)
  • Nachtest mit dem Bernell-O-Scope
Menü schließen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen